Lettland

Gutshaus Gulbern

gutshaus-gulbern-3

Eckdaten

  • Baujahr: ca. 1900
  • Lage: 24 km von Madona, 147 km von Riga
  • Objektanschrift: Gulbēre, Gemeinde Liezēre, Bezirk Madona 
  • Nutzfläche Herrenhaus: 977 qm
  • Grundstücksfläche: 66.000 qm
  • Eigentümer: privat
  • Kaufpreis: 100.000 €
  • Provision: 3,5% inkl. MwSt für den Käufer
  • Widerrufsbelehrung

Beschreibung

Das Gutshaus Gulbern (Gulbēres muiža) befindet sich in der wunderschön hügeligen Landschaft Livlands zwischen den Orten Vecpiebalga (Alt-Pebalg) und Madona (Modohn). Das heutige Gutshaus wurde um 1900 erbaut. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden umfangreiche Umbauten durchgeführt. Von den Nebengebäuden, für die 2012 ein Hotelprojekt entwickelt wurde, sind nur die Ruinen der Scheune erhalten geblieben. 

Im Jahre 1822 trennte Landrat von Budenbrok zwei neue Rittergüter vom Rittergut Meselau ab – Gulbern und Grave. Ab 1866 war der Besitzer des Rittergutes Rembert Friedrich Arthur Schoultz-Ascheraden. 

Das Gutshaus wurde um 1900 erbaut, wahrscheinlich nach dem Projekt des Architekten H. Elpers. Der gemauerte H-förmige, eingeschossige Längsbau war reich verziert mit zwei symmetrisch angeordneten Längsbauten, verzierten Risaliten, Zwischengeschossen, Pilastern und Scherenschnitten. Vom Gebäudeensemble sind neben den Ruinen der Scheune noch die Fundamente des Gewächshauses erhalten. 

Der Park ist überwuchert. Es gibt einen alten Apfelgarten, der gepflegt werden muss.

Bildergalerie

Karte

Teilen