Deutschland

Pfarrhaus Polchow

 

  • Baujahr: 1840
  • Lage: 10 km östlich von Laage, die A 19 ist ca. 20 km, die A20 ca. 15 km entfernt.
  • Adresse: Polchower Str. 52, 18299 Wardow, OT Polchow, LK Rostock-Land
  • Nutzfläche: ca. 530 qm (Anbau ca. 45 qm)
  • Grundstücksfläche: 7425 qm Erbpacht auf 99 Jahre + 2,5 ha gepachtete Wiese für Tierhaltung
  • Eigentümer: privat
  • Kaufpreis: 550.000 €
  • Provision: 3,5 %, inkl. MWST

 

Etwa 10 km östlich der Stadt Laage, inmitten der „Mecklenburgischen Schweiz“ liegt das ehemalige Gutsdorf Polchow. Über eine der typischen Mecklenburgischen Alleen zu erreichen, kündet schon weithin sichtbar der Turm der Polchower Kirche den Ort an.

1216 erstmals erwähnt, gehörte Polchow zunächst dem Kloster Dargun. Nach der Säkularisation belehnte der Herzog die zum Mecklenburgischen Uradel gehörende Familie v. Moltke mit Polchow. 1728 verkauften die v. Moltke das Gut an den Oberhofmeister und Klosterhauptmann von Dobbertin Henning Friedrich Graf von Bassewitz.

Im 19. Jahrhundert wechselten die Besitzer mehrfach, Anfang des 20. Jahrhunderts waren die
v. Lowtzow Eigentümer des ca. 620 ha großen Gutes. Die heutige Neogotischen Polchower Kirche wurde 1891 neu errichtet, nachdem der alte, baufällige Vorgängerbau abgerissen wurde. Auf dem Friedhof steht eine ca. 1000-jährige Sommerlinde. Sie gilt als die älteste Linde Mecklenburgs.
Gleich neben der Kirche steht das jetzt zum Verkauf stehende denkmalgeschützte Pfarrhaus. Dieses wurde im Jahre 1840 als Fachwerkkonstruktion erbaut und ist im Wesentlichen in seiner Grundstruktur unverändert.

Das 9-achsige Haus wird von einem Satteldach mit Biberschwanzdachziegeln bekrönt.
An der linken Seite existiert ein ca. 45 qm Anbau, der sowohl vom Haupthaus zugängig, als auch separat zu betreten ist und z. Z. als Einliegerwohnung genutzt wird. Das Erdgeschoss hat ca. 315 qm und gliedert sich in Diele, Garten-, Arbeits-, Esszimmer, Bibliothek, etc. sowie eine Küche mit einer bemerkenswerten bauzeitlichen Esse. Das Obergeschoss ist auf ca. 280 qm komplett ausgebaut und beherbergt mit mehreren Bädern weitere Wohneinheiten. Zum Garten schließt sich eine große Terrasse an.

Die jetzigen Eigentümer haben das Haus in den Jahren 2002-2006 umfänglich, jedoch behutsam saniert. Das beinhaltet die Sanierung der Fassade, des Daches, inkl. Dämmung, des Fundamentes, die Neugestaltung der Innenräume im EG, die Sanierung bzw. den Ausbau der Zimmer im DG, sowie die Neugestaltung des Gartens inkl. der Terrasse. Die Fußböden bestehen sowohl aus Dielen und Parkett und in der Diele aus hochwertigen Fliesen.
Zur Heizung dient eine 50 KW Gastherme, jedoch wurden insges. 4 funktionsfähige Kachelöfen belassen und es gibt weiterhin 3 Kaminöfen im Haus. Das Abwasser wird über eine biologische Kläranlage gereinigt.
Der Baumbestand auf dem parkähnlichen Grundstück besteht aus einer Anzahl von Laubbäumen, Fichten, Tannen und einer Reihe von Obstbäumen. Das Grundstück wird im Süden vom kleinen Fluss Polchow begrenzt und ist eingezäunt, bzw. die Einfahrt mit einer elektr. Toranlage verschlossen.