News

Notsicherungsfond für Herrenhäuser soll kommen

 

Ein Notsicherungsfond des Landes soll vom kommenden Jahr an in Mecklenburg-Vorpommern bei der Rettung maroder Gutsanlagen und Schlösser helfen. Im Haushaltsentwurf der Landesregierung für 2018 und 2019 seien jährlich zwei Millionen Euro vorgesehen, sagte ein Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Die CDU hat die Errichtung eines solchen Fonds seit längerem gefordert, damit die Denkmalbehörden im Land handeln können, wenn ein historisches Gebäude in seinem Bestand bedroht ist. Bisher ist dies aus Geldmangel praktisch kaum möglich. MV wird von 1500 Guts- und Herrenhäusern geprägt. Von ihnen ist dem Verein Guts- und Herrenhäuser zufolge etwa jedes zehnte in desaströsen Zustand. Der Landeshaushalt 2018/19 wird derzeit im Landtag diskutiert und soll im Dezember von den Parlamentariern verabschiedet werden.

Nordkurier am 14.10.2017

 

Mit großer Freunde hat der Verein der Schlösser, Guts- und Herrenhäuser Mecklenburg-Vorpommern e.V. die Nachricht der CDU Landtagsfraktion von der Hereinnahme einer Summe von zwei Millionen Euro für die Notsicherung maroder Gutshäuser in den Haushaltsentwurf der Landesregierung für die Jahre 2018 und 2019 begrüßt.
Der Vorsitzende des Vereins, Manfred Achtenhagen, Gutshaus Ludorf dazu: Ein lange fälliger Beschluss! Schön, dass der jahrelange Kampf des Vereins und seiner Verbündeten sich am Ende doch noch gelohnt hat. Mit diesen Geldern werden die unteren Denkmalschutzbehörden endlich in die Lage versetzt vom Verfall bedrohte Gutshäuser, deren Eigentümer sich ihrer Pflicht der Erhaltung entziehen, wenigsten notzusichern. Das war bisher, auf Grund der schwachen Finanzausstattung der Landkreise, so gut wie nicht möglich.
Jedes zumindest notgesicherte Haus behält damit die Chance auf eine bessere Zukunft.
80 % der mecklenburg-vorpommerschen Dörfer sind ehemalige Gutsdörfer. In deren Mitte steht meist noch immer das Gutshaus. Dort wo diese gerettet wurden und heute meist touristisch genutzt werden, sind sie meistens der größte und häufig sogar der einzige Arbeitgeber im Dorf.
Insofern ist dieser Beschluss ein lange fälliges Bekenntnis zur Zukunftssicherung des ländlichen Raumes.

Manfred Achtenhagen, Vorsitzender des Vereins der Schlösser, Guts- und Herrenhäuser Mecklenburg Vorpommern e.V. am 16.10.2017