Lettland

Gutshaus Arendole

 

  • Baujahr: ca. 1895
  • Lage: Lettgallen, 40 km von Jēkabpils (Jakobstadt), ca. 210 km bis Riga
  • Objektanschrift: Arendoles muiža, Arendole, Rožkalnu Gemeinde, Vārkava Bezirk, LV-5325
  • Nutzfläche: Herrenhaus 1350 qm, Leutehaus 530 qm, Scheune 200 qm, Eiskeller 100 qm, Pferdeställe (Ruinen) ca. 2000 qm
  • Grundstücksfläche: 160 000 qm
  • Eigentümer: privat
  • Preis: 650.000 €
  • Provision: 3,5 % inkl. MWST für den Käufer

 

Das ehemalige Gut Arendole liegt in Latgalen, im Bezirk Preili am Ufer des Flusses Dubna, eines Nebenflusses der Düna. Daugavpils (Dünaburg), zweitgrößte Stadt Lettlands, ist 40 Kilometern entfernt. Für Liebhaben der modernen Kunst sei noch erwähnt, dass sich in Daugavplis, der Geburtsstadt von Mark Rothko, ein neues bemerkenswertes Kunsthaus des Malers befindet.

Arendole wurde bereits im 16. Jahrhundert erwähnt und der Name stammt vermutlich vom ersten Besitzer Arent von Dalen. Am Ende des 18. Jahrhunderts war Arendole Besitz der Grafen Sieberg und zum Anfang des 19. Jahrhunderts wurde es Eigentum der Grafen Plater. Damit begann für Arendole die Ära der Grafen Plater-Sieberg. Bekannt ist noch das erste Dokument in lettischer Sprache zur Befreiung der Leibeignen, aufgesetzt im Herrenhaus Arendole im Jahre 1861 von Graf Stanislav Plater-Sieberg.

Das unter Denkmalschutz stehende Gutsensemble ist in der Region Latgalen in seiner architektonischen Form durchaus ungewöhnlich. Das Herrenhaus, das im Zentrum des Gutes liegt, hat zwei lange Flügel, die einen rechten Winkel bilden. Der kleine, an eine Kirche erinnernde, oktogonale Turm steht seitlich zur Hausfront. Über eine Freitreppe erreicht man die schöne Holzveranda, die den Eingang schmückt. Eine Enfilade verbindet die kleine Halle mit den Zimmern. Im Inneren sind noch einige Details der ursprünglichen Ausstattung, wie Stuckdecken und einige schöne, große, funktionierende Öfen.

Der Park ist noch in seiner ursprünglichen Anlage gut zu erkennen und wird vom Fluss Dubna durchflossen. Arendole wurde wohl ursprünglich als Jagdschloss erbaut. Seine Besitzer nutzten die weiten Wälder der Region um zu jagen und danach im Schloss zu wohnen und zu feiern.

Nach der Enteignung haben sich die Nutzungen von Zeit zu Zeit geändert und alle Ergänzungen des Ensembles, die heute zu sehen sind, waren der jeweiligen Zeit geschuldet. Im Herrenhaus wird heute eine kleine Pension betrieben. Die jetzigen Eigentümer haben einige weitere Entwicklungsideen und sind bereit weiter zu assistieren und zu helfen.

Bemerkenswert ist noch die Natur rings um das Anwesen. Die Dubna mäandert durch das Grundstück und bringt das Thema Wasser mit in die Landschaft. Mit anderen Worten, Arendole ist der geeignete Platz für einen Naturliebhaber, der die Abgeschiedenheit und die absolute Naturnähe sucht.