Deutschland

Gutshaus Friedrichsdorf

 

  • Baujahr: 18. Jahrhundert
  • Lage: 15 km nordöstlich von Wismar, 5 km zur Ostsee
  • Objektanschrift: OT Friedrichsdorf, 23974 Gemeinde Blowatz, LK Nordwestmecklenburg
  • Baunutzfläche: Erdgeschoss: ca 500 qm, Dachgeschoss: ca 400 qm
  • Grundstücksfläche: ca. 27.000 qm
  • Eigentümer: privat
  • Preis: 240.000 €
  • Provision: 3,5 % inkl. MWST für den Käufer

 

Nur 5 km vom Ostseeufer und der Insel Poel und 14 km nördlich von Wismar entfernt liegt das ehemalige Gutsdorf Friedrichsdorf. Zum kleinen Stausee Farpen ist nur ca. 1,5 km. Ringsherum noch größtenteils unberührte Natur. Das 473 ha große Rittergut gehörte gegen Ende des 18. Jahrhunderts der Familie v. Broock. Im 19. Jahrhundert wechselte es in bürgerliche Hände, bevor es im 20. Jahrhundert an die Familie v. Plessen kam. Elisabeth v. Plessen wurde als letzte Eigentümerin 1945 enteignet.

Nach 1945 teilte das Haus das Schicksal der meisten mecklenburgischen Gutshäuser und diente in erster Linie den vielen Flüchtlingen aus den deutschen Ostgebieten als Unterkunft. Während der 40 Jahre währenden DDR Zeit wechselten auch die Nutzungen des Hauses und ein Teil der interessanten Innengestaltung fiel dem Mangel und dem Pragmatismus zum Opfer.

Das Haus selbst stammt wohl schon aus dem 18. Jahrhundert. Möglicherweise wurde der 3-achsige Mittelrisalit später (Anfang des 19. Jahrhunderts) eingefügt. Die Formsprache der Mittelrisalite lässt auf eine architektonische Beteiligung des Erbauers von Heiligendamm, Carl Theodor Severin, der zu dieser Zeit Landbaumeister auch des Amtes Buckow, zu dem Friedrichsdorf gehörte, war.

unsanDas Haus ist ein langgezogener eingeschossiger Putzbau von 11 Achsen auf einem Feldsteinsockel. Das Haus ist teilunterkellert. Die Maße sind 40 x 14 m. Bekrönt wird der Bau von einem mächtigen Mansardwalmdach. Im Inneren haben noch einige bauzeitliche Details die Nutzung des Hauses überlebt. Besonders die Malereien im Gartensaal sind sehenswert, müssen jedoch restauriert werden. Von den derzeitigen Besitzern wurde eine Reihe von Erhaltungs- und Umbauarbeiten durchgeführt. Jedoch muss weiterhin von einer Komplettsanierung ausgegangen werden.

Hinter dem Haus beginnt die Natur: dort befinden sich die Reste des ehemaligen Gutsparkes mit einigen schönen Solitären. Das ca. 2,5 ha große Grundstück mündet in einen verschilften kleinen See. Hier brütet der Kranich, es jagt der See- und Fischadler und es singt tatsächlich die Nachtigall!